Willkommen bei Awacs   Klicken Sie hier für die Sprachausgabe! Willkommen bei Awacs
Welcome REALNAME   Klicken Sie hier für die Sprachausgabe! Welcome REALNAME
­
 
Kontaktformular
Newsletter

Manipulation
K103: „Ich hab’s doch nur gut gemeint!“
Die alltägliche Manipulation durch unsere Mitmenschen. Emotionale Ausbeutung und Manipulationen erkennen.

Manipulationen
Seiteninhalt wird vorgelesen Seiteninhalt vorlesen
Play
Vorlesung stoppen Vorlesung nicht aktiv
Stop
  Klicken Sie hier für die Sprachausgabe!
Fast jeder kennt Situationen, in denen man etwas getan - oder auch unterlassen hat -, obwohl man dies eigentlich gar nicht selbst wollte.
Aber wie kommt es zu einer solchen Situation?
Natürlich gibt es immer wieder Situationen, in denen ein solches Handeln gegen das eigene Wollen normal ist. Kaum jemand geht gerne zum Zahnarzt oder lässt sich vom Vorgesetzten notwendige Überstunden aufbürden.
Von solchem „normalen“ Alltagsgeschehen handelt dieser Lehrgang nicht.
Es geht hier um diese vielen anderen Situationen, in die man schnell hineingerät, ohne so recht zu wissen wie das eigentlich so weit kommen konnte. Offensichtlich gibt es Menschen, die eine hohe Fertigkeit darin besitzen, andere dazu zu bringen, nach ihrem Willen zu handeln; und zwar gegen den Willen der Betroffenen.
Oft bemerken die Betroffenen in einer solchen Situation gar nicht, dass sie gerade manipuliert werden. Und später schauen sie mit einer Mischung aus Verwunderung, Verwirrung und Verärgerung zurück und hoffen, dass das Geschehen nicht noch weitere negative Folgen für sie hat.
Die Bandbreite, innerhalb der sich solche Manipulationen abspielen können, ist sehr groß: Ob im privaten Umfeld ein Beziehungspartner den anderen ständig in Grund und Boden „argumentiert“ oder in der Firma ein Kollege es immer so hindreht, dass alle Erfolge letztlich durch ihn zustande kommen, während alle Fehler nur durch die anderen gemacht werden.
Das Wissen darum, wie Manipulationen ablaufen und wie Menschen, die so etwas gewohnheitsmäßig machen, „ticken“, ermöglicht es, einen Manipulationsversuch frühzeitig zu erkennen und in der Situation angemessen zu reagieren.
Es ist die Zielsetzung dieses Kurses, Ihnen die entsprechenden Kenntnisse zu vermitteln. Damit können Sie im Fall einer konkreten Manipulation schnell die Opferrolle verlassen und die Situation wieder aktiv gestalten. Es liegt dann in Ihrer Hand, nachdrücklich die „rote Karte zu zeigen“, oder charmant lächelnd mit den Worten: „Schatz, heute nicht!“ den Manipulationsversuch ins Leere laufen zu lassen.
  Klicken Sie hier für die Sprachausgabe! Fast jeder kennt Situationen, in denen man etwas getan - oder auch unterlassen hat -, obwohl man dies eigentlich gar nicht selbst wollte. Aber wie kommt es zu einer solchen Situation? Natürlich gibt es immer wieder Situationen, in denen ein solches Handeln gegen das eigene Wollen normal ist. Kaum jemand geht gerne zum Zahnarzt oder lässt sich vom Vorgesetzten notwendige Überstunden aufbürden. Von solchem „normalen“ Alltagsgeschehen handelt dieser Lehrgang nicht. Es geht hier um diese vielen anderen Situationen, in die man schnell hineingerät, ohne so recht zu wissen wie das eigentlich so weit kommen konnte. Offensichtlich gibt es Menschen, die eine hohe Fertigkeit darin besitzen, andere dazu zu bringen, nach ihrem Willen zu handeln; und zwar gegen den Willen der Betroffenen. Oft bemerken die Betroffenen in einer solchen Situation gar nicht, dass sie gerade manipuliert werden. Und später schauen sie mit einer Mischung aus Verwunderung, Verwirrung und Verärgerung zurück und hoffen, dass das Geschehen nicht noch weitere negative Folgen für sie hat. Die Bandbreite, innerhalb der sich solche Manipulationen abspielen können, ist sehr groß: Ob im privaten Umfeld ein Beziehungspartner den anderen ständig in Grund und Boden „argumentiert“ oder in der Firma ein Kollege es immer so hindreht, dass alle Erfolge letztlich durch ihn zustande kommen, während alle Fehler nur durch die anderen gemacht werden. Das Wissen darum, wie Manipulationen ablaufen und wie Menschen, die so etwas gewohnheitsmäßig machen, „ticken“, ermöglicht es, einen Manipulationsversuch frühzeitig zu erkennen und in der Situation angemessen zu reagieren. Es ist die Zielsetzung dieses Kurses, Ihnen die entsprechenden Kenntnisse zu vermitteln. Damit können Sie im Fall einer konkreten Manipulation schnell die Opferrolle verlassen und die Situation wieder aktiv gestalten. Es liegt dann in Ihrer Hand, nachdrücklich die „rote Karte zu zeigen“, oder charmant lächelnd mit den Worten: „Schatz, heute nicht!“ den Manipulationsversuch ins Leere laufen zu lassen.
 
  • Was versteht man im zwischenmenschlichen Bereich eigentlich unter einer Manipulation?
  • Welche Arten von Manipulationen gibt es?
  • Welche Methoden zur Manipulation gibt es?
  • Was sind die Motive, aus denen heraus Manipulationsversuche erfolgen?
  • Gibt es spezifische Persönlichkeitsmerkmale der Täter?
  • Gibt es spezifische Persönlichkeitsmerkmale der Opfer/Betroffenen?
  • Auch eine Manipulation ist ein Beziehungsgeschehen.
  • Das Schlüssel-Schloss-Prinzip im Zusammenhang mit Täter- und Opferrollen.
  • Woran erkennt man einen Manipulationsversuch?
  • Wie wehrt man einen Manipulationsversuch erfolgreich ab?
Falls Sie schon einmal einem Manipulationsversuch ausgesetzt gewesen sind und dies zukünftig gerne vermeiden möchten, oder wenn Sie einfach nur neugierig sind, welche manipulativen Verhaltensweisen bei manchen Zeitgenossen im Repertoire sind, so wird dieser Kurs Ihnen eine große Hilfe sein.
Menschen, die dieses Wissen zur Manipulation anderer einsetzen möchten, sind nicht willkommen!
Die in diesem Kurs vermittelten Inhalte setzen keine speziellen Vorkenntnisse voraus.
Nützlich (aber keine Bedingung) sind Kenntnisse aus dem Bereich der Charakterstrukturen, wie sie im Kurs vermittelt werden.
In diesem Kurs lernen Sie die verschiedenen Grundmuster kennen, die von manipulativen Mitmenschen zur Erreichung ihrer Ziele eingesetzt werden.
Sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld wird es Ihnen mit diesem Wissen sehr viel leichter fallen, solche Versuche zu erkennen und ggf. auch abzuwehren und die Opferrolle zu verlasen.
 
K103
 
­
Klicken Sie hier für die Sprachausgabe!